Zauneidechsen

Schutz und Förderung am Sonnenberg

Bei mehreren Arbeitseinsätzen haben Mitglieder von KriensNatur für die Förderung und den Schutz der Zauneidechsen in Kriens gearbeitet. Am Sonnenberg Südhang vom Mülirain im Westen bis zur Wihalde im Osten konnten wir 2019/2020 Vorkommen dieser einheimischen Echsenart nachweisen werden. Aber auch weiter westlich im Obernau, vermuten wir noch Vorkommen dieser immer seltener werdenden einheimischen schönen Eidechsen.

KriensNatur konnte mit diversen Arbeitseinsätzen seit 2019 und dank der finanziellen Hilfe der Albert Koechlin Stiftung, das erste Naturschutzprojekt des noch jungen Vereins realisieren. Ein grosser Wurzelstocksandhaufen dient den Zauneidechsen als Eiablageplatz und diverse neu angelegte Astristen sind Versteck und Sonnenplatz zugleich. Wenn die Nacht noch kühl ist und die Tage schon warm, kommen die Echsen vor allem am Morgen an ihre Sonnenplätze, auf dem neuen Wurzelstocksandhaufen an der Zumhofstrasse, um sich von der Sonne aufwärmen zu lassen. Sie sonnen sich bevorzugt auf dem Totholz, welches sich schneller erwärmt als die umliegenden Steine oder der Sand. Andererseits bietet die dichte Vegetation daneben einen guten Schutz vor Fressfeinden wie der Hauskatze und der Sand darunter ist der ideale Platz für die Eiablage. Ein eingezäuntes Trockenbiotop und mehrere sichere Rückzugsflächen in einem privaten Garten unterhalb der Zumhofstrasse bieten in Zukunft weiteren Lebensraum und Schutz.
Die Zauneidechse ist, wie die meisten einheimischen Reptilien, auf der «Roten Liste der bedrohten Tierarten». Wegen dem Verlust an geeignetem Lebensraum und, im Siedlungsraum, wegen der grossen Zahl an Hauskatzen, nimmt ihr Bestand laufend ab. Aber nicht nur Hauskatzen bedrohen die Zauneidechsen. Die Bestände der Zauneidechse werden vor allem durch die Zerstörung von Lebensräumen und Kleinstrukturen dezimiert. Dazu gehören etwa die Rekultivierung von sogenanntem „Ödland“, die Wiederbewirtschaftung von Brachen, der Verlust von Randstreifen und Böschungen, allgemein eine intensive Landwirtschaft oder auch die Fragmentierung der Landschaft durch Straßenbau bzw. -verkehr und Siedlungsbau. Umso erfreulicher ist es, dass durch das Zauneidechsenprojekt von KriensNatur die Bevölkerung sensibilisiert wurde und dem Verein dadurch weitere Zauneidechsenvorkommen am Sonnenberg bekannt wurden.

Für KriensNatur und die Albert Koechlin Stiftung ist es wichtig, die Zauneidechsen zu schützen und zu fördern. Dank diesem Projekt wird ein grosses Zauneidechsenvorkommen in Kriens erhalten, erweitert und besser vernetzt. Es ist zu hoffen, dass trotz der regen Bautätigkeit in der unmittelbaren Umgebung, die Zauneidechsen dank Kompensationsmassnahmen noch lange eine gesicherte Existenz am Sonnenberg haben werden.

 

Kurz nach der Umsetzung Zauneidechsen an Ort.
Beitrag und Fotos von Robert Sticher